Seite auswählen

Die Stadt Koblenz wurde im Rahmen der „Landesinitiative zur Stärkung der Investitionsfähigkeit der Oberzentren“ mit dem Gebiet Neuendorf 2014 in das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt – Investitionen im Quartier“ aufgenommen. Im Namen der Landesregierung überreichte Sozialstaatssekretär David Langner dem Oberbürgermeister Dr. Hofmann-Göttig heute in Koblenz den diesjährigen Förderbescheid „Soziale Stadt Neuendorf“ über 1,03 Millionen Euro.

Das Städtebauförderprogramm ziele darauf ab, Stadtquartiere zu entwickeln, in denen verschärfte soziale, wirtschaftliche und städtebauliche Probleme bestehen. Das Koblenzer Quartier Neuendorf zeige diese Merkmale auf und passe deshalb gut in das Programm. „Der Stadtteil Neuendorf mit dem Quartier der Weißen Siedlung ist ein besonders sozialkritisches Quartier in Koblenz. Mit Hilfe des Förderprogramms ‚Soziale Stadt‘ soll die nachhaltige städtebauliche Entwicklung für diesen Bereich voran gebracht werden. Das wird ein wesentlicher Handlungsschwerpunkt der Städtebauförderung für die kommenden Jahre in Koblenz sein, da es sich um einen Stadtteil mit besonderem Entwicklungsbedarf handelt“, betonte David Langner.

Die Stadt Koblenz hat die Erstellung eines integrierten Entwicklungskonzeptes als Handlungsgrundlage eingeleitet, das unter einer breiten Bürgerbeteiligung erstellt werden soll. „Das Programm wird mit seinem ganzheitlichen Ansatz über die rein städtebauliche Entwicklung hinausgehen, da es ebenso die soziale Entwicklung des Stadtteils umfasst. Auch wird es Grundlage für die weitere Förderung mit Bundes- und Landesmitteln sein, wobei der Förderzeitraum maximal zwölf Jahre umfasst“, sagte der Staatssekretär.

Geplant sei zunächst die baldige Einrichtung eines Quartiermanagements mit Personen, die sowohl über städtebauliches als auch soziales Know-how verfügen. Diese sollen Strukturen schaffen, um die Menschen vor Ort zu erreichen. Weiterhin werden die zuständigen Ressorts für Städtebauförderung, Soziales und Wohnungsbau modellhaft zusammenarbeiten und ihre Kräfte für eine ganzheitliche Stadtentwicklung bündeln, so Langner abschließend. Die Stadt Koblenz lädt aus diesem Grund zu einem Runden Tisch zum „Fördergebiet Soziale Stadt Neuendorf“ ein. Zu einer ersten Sitzung kommt das Gremium im September zusammen.